DSDS 2011: Liveticker zur 4. Mottoshow – Wer liefert den besten Partykracher?

Scroll this

Soso, „Que Sera“ ist also ein Partyknaller? Zumindest wenn es nach dem Willen von RTL geht, denn der als sympathisch-verpeilt bekannte Pietro Lombardi singt das Stück – in der Version der Hermes House Band – am heutigen Abend. Aus dem mediengerecht inszenierten Zickenkrieg der DSDS-Teenies ist letztendlich doch noch Sarah Engels hervorgegangen. Ihre Konkurrentinnen Anna-Carina Woitschak und Nina Richels mussten die Show bereits verlassen. Noch zwei Mädchen und fünf Jungs sind in der 8. Staffel der Talentsucher-Sendung verblieben; mal sehen, wer heute gehen muss. Bleibt dran in unserem Liveticker!

Und das singen die Kandidaten heute:

Norman Langen singt „Hey Baby“ von „DJ Ötzi“
Marco Angelini singt „Let me entertain you“ von „Robbie Williams“
Sebastian Wurth singt „Monsta“ von „Culcha Candela“
Pietro Lombardi singt „Que Sera Sera“ von „Hermes House Band“
Ardian Bujupi singt „Beautiful Monster“ von „Ne-Yo“
Zazou Mall singt „Hot N‘ Cold“ von „Katy Perry“
Sarah Engels singt „Release Me“ von „Agnes“

Was um alles in der Welt ist nur mit Norman Langen passiert? Der sympathische Knabe kommt im knallgelben Kanarienvogel-Outfit daher, während der Vertreter Österreichs, Marco Angelini, in Kiss-verdächtiger Maske auf die Bühne kommt – passend zum Robbie-Williams-Knaller „Let me entertain you“. An dem angehenden Arzt nagt Fernanda Brandaos Kritik, ihr hätte nicht genug Ecken und Kanten. Deshalb will er heute die Sau rauslassen – und mit der heißen Jurorin flirten.s-verdächtiger Maske auf die Bühne kommt – passend zum Robbie-Williams-Knaller „Let me entertain you“. An dem angehenden Arzt nagt Fernanda Brandaos Kritik, ihr hätte nicht genug Ecken und Kanten. Deshalb will er heute die Sau rauslassen – und mit der heißen Jurorin flirten. Marco fährt in einer Art Raumkapsel auf die Bühne herab und streckt frech die Zunge in die Kamera. Ein heißer Auftritt und ein furioser Auftakt in die Show – super gesungen und sexy performt. „Deine beste Performance ever“, meint Patrick Nuo und verlangt Standing Ovations. Fernanda ist hin und weg – nur Dieter Bohlen meckert: Er möchte, dass Marco seine eigene Personality zeigt und nicht Robbie Williams nachmacht.

Norman Langen ist ein wirklich netter Kerl und hat auch eine gute Stimme – aber langsam dürfte er mal eine etwas andere Seite zeigen als den Schlageronkel. Auch wenn „Hey Baby“ englisch gesungen ist, ist es doch die Schlager-Richtung. Passend zum Kanarienvogel-Outfit fahren in schwarz-gelbe Bikinis gekleidete Mädels mit bunten Kinderwagen auf der Bühne umher. Patrick fehlt das Persönliche an der Nummer und macht Norman vor, wie er es besser machen könnte. Fernanda hingegen hält Norman für den personifizierten Partykracher auf zwei Beinen. „Das ist wirklich ein Partykracher“, lobt Bohlen, der die Klamotten allerdings eher der Biene Maja zuordnet und das Ganze zu ballermannmäßig fand. „Das ist sehr speziell, und das kann auch mal gefährlich werden“, warnt er.

Als nächstes ist Ardian Burjupi an der Reihe. Ihm wurde diese Woche schon eine heimliche Affäre mit Zazou Mall unterstellt – aber Ardian verneint das energisch. Der Mädchenschwarm mit Macho-Einschlag ist elegant-lässig in einen Anzug gekleidet, während im Background Catwoman mit halbnackten Maskenmännern tanzen darf. „Beautiful Monster“ kommt gut rüber; Ardian kommt auf der Bühne wie ein Profi rüber und zeigt auch Stimme. „Die perfekte Mischung“, ist Nuo begeistert. Allerdings habe Ardian nicht die volle Power gegeben. Fernanda lobt mal wieder vorrangig das Outfit. Und Dieter? „Ich kenn diese Nummern in- und auswendig“, gesteht er und bescheinigt Ardian die modernste Stimme im Wettbewerb. Allerdings wünscht er sich eine andere Titelauswahl.

Zazou Mall hat einen prominenten Fan: Maite Kelly, di die  Kritik an Zazous Stimme nicht nachvollziehen kann. Die hübsche Schweizerin möchte mit „Hot ’n Cold“ von Katy Perry beweisen, dass sie’s kann. Ach, wie fies – als Zazou als pinkfarbene Pop-Braut auf die Bühne schreitet, sieht sie sich von lauter Männern mit Ardian-Masken umgeben. Tänzerisch und optisch ist Zazou wie immer ein absoluter Hingucker. Stimmlich möchte man lieber weghören – deutliche Unsicherheiten und schräge Töne. Das Kleid ist gewagt – bei den lebhaften Moves hat man Angst, der Inhalt des Dekolletees könnte sich verselbstständigen. Gegen Ende hat sich Zazou eingesungen und klingt sicherer. Patrick Nuo lobt die Performance: „Du hast die Sau rausgelassen.“ Stimmlich fand er’s kühl. Fernanda soll den Gesang bewerten, sagt Marco Schreyl – das will diese aber nicht. Hallo, Madame Brandao!!! Hier soll es doch um den Gesang und nicht um die Strapshalter gehen! „Zazou ist einfach mit Abstand die schlechteste Sängerin im Wettbewerb im Moment“, schmettert Bohlen, „langsam kann ich das Gequake nicht mehr ertragen.“ Knallhart urteilt er: „Ich brauch das nicht mehr.“ Harte Worte für die hübsche Schweizerin.

Sebastian Wurth ist der Youngster und muss wie Aschenputtel vorzeitig die Bühne verlassen, weil er noch keine 18 ist. Als Trost hat Bäcker Braun ein Gebäck nach ihm benannt: Die Wurthis sind süß, aus Hefeteig – und geben allen weiblichen Fans die Chance, ganz harmlos den 16-Jährigen zu vernaschen. „Monsta“ ist eine Machonummer, und Sebastian bringt sie nicht so kess und frech wie im Vorjahr Thomas Karaoglan, dem der kleine Macho wohl schon angeboren ist. Aber Sebastian singt zum einen besser und verströmt einen unschuldigen Charme, der einen netten Kontrast zu den eifrig an ihm herumtatschenden Tänzerinnen bietet. „Caramba, caramba – viel besser als beim letzten Mal“, lobt Patrick Nuo. Ihm hat nur gefehlt, dass Sebastian die Bühne nutzt. Fernanda ist begeistert. „Es war tolle Action!“ Dieter Bohlen fand den Auftritt nicht so dolle – weil der Song nicht zu Sebastian passen würde.

Der liebenswerte Pietro Lombardi hat ein Problem: Er muss zu seinem Auftritt stille sitzen, weil das Bein krankt. Schöner Mist – ausgerechnet bei den Partykrachern muss Pietro auf dem Hocker sitzen bleiben. Natürlich darf die obligatorische Schirmmütze nicht fehlen – und wenn schon Pietro sitzen muss, dürfen die Kiddies, die um ihn herumtanzen, umso mehr Bewegung zeigen. Und siehe da: Pietro hat den Text drauf und macht eine heiße Spaßnummer aus dem betagten Stück. Sehr schön umgesetzt – und ein Riesenfortschritt! Pietro ist der Held des Tages. Nach der „katastrophalen Jodelversion auf den Malediven“ (Nuo) sieht auch dieser einen großen Fortschritt, und Fernanda prognostiziert Pietro, dass er noch weit kommen wird. „Persönlichkeit kannst Du nicht konstruieren an einem Tisch“, meint Bohlen, der schon beim ersten Casting eine Vision von Pietro hatte und sich bestätigt fühlt. „Es gibt keinen zweiten Pietro auf dem ganzen Planeten.“ Er sieht in ihm einen Favoriten. Der liefert mal wieder einen Lacher, als er Marco Schreyl als Fisch bezeichnet und auf dessen Frage, ob er riechen würde, einfach „ja“ sagt – in aller Unschuld.

Sarah Engels, die in der Vorwoche in die Show zurückgekehrt ist, darf den Abschlussauftritt hinlegen. Auf die angebliche Liebelei mit Pietro angesprochen, gibt sie an, sich eher wie dessen „Supernanny“ zu fühlen. Den Laufburschen spielt sie aber offensichtlich gerne für ihren DSDS-Kollegen, der ja mit seinem Bein wirklich nicht gut laufen kann. Aber jetzt geht es natürlich ums Singen. „Release me“ von Agnes singt Sarah, und schon die ersten Töne zeigen, dass hier eine wirklich gute Sängerin auf der Bühne steht. Sehr gute gesangliche Leistung, aber für meinen Geschmack könnte sich Sarah noch etwas mehr und vor allem freier auf der Bühne bewegen. Da muss sie noch etwas lockerer werden. Patrick hält Sarah für eine „Bühnenrakete“. Auch Fernanda ist begeistert: „Du wertest die Show echt auf!“ Dieter Bohlen sieht in Sarah eher die Balladenqueen und hörte Wackler in den Höhen und Tiefen.

Die Jury-Prognose: Dieter Bohlen sieht Zazou und Norman in Gefahr, Fernando fand Ardian und Norman heute nicht so dolle, und Patrick sieht’s wie Dieter.

Es ist soweit: Nun steht fest, wer weiter ist und wer heute rausfliegt. Marco Schreyl setzt zu einer seiner berüchtigten Endlos-Reden an, während  die Kandidaten auf der Bühne auf die Entscheidung warten. Nein, nur sechs – Sebastian Wurth verfolgt die Entscheidung vom Sessel aus. Als erste muss Sarah Engels nach vorne. Sie ist direkt weiter und schreit laut los vor lauter Begeisterung. Dann kommt Sebastian dran, der als Minderjähriger im Publikum wartet. Doch das tut seiner Beliebtheit keinen Abbruch: Auch er ist in der nächsten Runde. Anders ergeht es Norman – er muss warten. Sichtlich angespannt ist Marco, als Schreyl ihn auf die Folter spannt, doch er muss sich keine Sorgen machen, denn das Publikum hat ihn in die nächste Mottoshow katapultiert. Dann humpelt Pietro nach vorne. Er rechnet gleich damit, dass er noch warten muss – zu seinem eigenen Glück stimmt das aber nicht: Pietro ist weiter. Gemeinsam stehen Ardian und Zazou nun vorne. Norman kommt dazu, und jetzt geht es ans Eingemachte. Als erstes ist Zazou weiter – DSDS behält also zumindest bis zur nächsten Runde zwei Mädchen. Nun zittern noch Ardian und Norman. Kurz nach 0.30 Uhr steht fest: Ardian Bujupi darf weitermachen. Der sympathische Norman Langen ist ausgeschieden, doch er nimmt es sportlich und schenkt dem Publikum zum Abschied ein strahlendes Lächeln.

8 Kommentar

  1. hmmm, ich weiß gar nicht so Recht, was ich zur heutigen Sendung schreiben soll…
    Außer, dass mir Marco gut gefallen hat, bleibt von den Anderen fast nix hängen in meinem Kopf. Alles ziemlich belanglos irgendwie..

  2. seh ich genauso! Alles völlig nichtssagend. Aber Marco hat mir heute sehr gut gefallen, der Auftritt hat gerockt!

  3. marco hat alle weit hinter ihm gelassen. wenn man jetzt mal ganz objektiv ist, muss man anerkennen, dass er zum 4. mal in serie bei den besten war: in mottoshow 1 waren einige ganz gut, ms 2 ging ganz klar an ihn, ms 3 für mich er, sarah und sebastian, ms 4 ganz eindeutig ein marco-heimspiel und das mit mandelentzündung.
    mein nächster finalist: sebastian, hat ne tolle stimme und macht das ganze ganz cool – und das mit 16!!
    das finale macht komplett: sarah – kommt für mich jetzt ganz sympatisch rüber, hat ne gute stimme, sieht super aus.
    die übrigen: zazou – ich mag sie, aber – he, seid mal ehrlich: singen? ne.
    ardian: war mein favorit vor den live-shows und kommt jetzt nur mehr sehr unsympatisch und oberflächlich rüber, alle performances klingen gleich – langweilig.
    pietro: ein echter liebling – ich liebe ihn, er ist so wie eine mischung aus spongebob und patrick, man muss ihn einfach mögen, aber jeder andere, der auf dieser tonne diesen auftritt rausgeschmissen hätte, wäre von der jury abgewatscht worden. wie gesagt, er ist megasympatisch, aber kein finalist bei dsds.
    norman macht hoffe ich seinen weg. ich mag ihn sehr, er ist ein fairer, netter typ, dem man ein furchtbares outfit und eine noch furchtbarere bühnenshow mit den kinderwagen aufgedrückt hat – und das ganze nach marcos bombastischem entree. ich wünsch dir auf alle fälle nur das beste, norman, ohne dich wird mir in der show etwas fehlen, 2 runden hätt ich dir gerne noch gegönnt.
    lg

  4. ich fand ardian ganz ok aber er ist für mich trotzdem DSDS 20111 ich meine er sieht gut aus hat ne hammer gefühlvolle stimme und ist einfach nur geil!! Man muss einfach ihn lieben er ist der beste Pietro ist schon süß und er hat schon eine süße stimme aber ich glaub nihct das Pietro so wiet kommt das er superstar wird marco war nicht soo toll ich fand ihm naja wie sagt man so schön: SCHEIßE!!!!!!!!!!!!

  5. ich finde Marco muß sich doppelt anstrengen,als zum Bsp.Pietro, der darf schon mal bei seinem Song etwas vergessen, wenn es auch Dieter sagt, macht nix er hat ja genug Fans die für ihn anrufen

Kommentar verfassen