DSDS 2010 – Das Halbfinale/Liveticker: Wer schafft’s in die Endrunde?

Halbfinale! Wer wird es schaffen, bei DSDS in die Endrunde zu kommen? Mehrzad Marashi, Menowin Fröhlich oder Manuel Hoffmann? Der heutige Abend wird es zeigen... In den vergangenen Wochen schlugen die Wellen hoch; eine Schlagzeile jagte die andere: Vorstrafen, Führerscheinentzug, kompromittierende Fotos - keiner der Halbfinalisten kam ungeschoren davon. Dabei ist das doch ganz einfach: Sperrt Eure Ohren auf und hört genau hin! Denn auf der Platte dreht sich nachher keine Skandalgeschichte, sondern Musik, und die sollte sich in erster Linie super anhören! Lest hier unseren Live-Ticker und bleibt auf dem Laufenden...

Scroll this

Wer singt was im Halbfinale?

Manuel Hoffmann:
Boygroup: „Human“/The Killers
Musik-Held: „Englishman in New York“/Sting
Nr. 1 Hit: „Reality“/Richard Sanderson

Mehrzad Marashi:
Boygroup: „End of the road“/Boyz II Men
Musik-Held: „Runaway“/Del Shannon
Nr. 1 Hit: „Ich kenne nichts“/Xavier Naidoo feat. RZA

Menowin Fröhlich:
Boygroup: „No Matter What“/Boyzone
Musik-Held: „You are the Sunshine of my Life“/Stevie Wonder
Nr. 1 Hit: „I swear“/All 4 One

Halbfinale! Wer wird es schaffen, bei DSDS in die Endrunde zu kommen? Mehrzad Marashi, Menowin Fröhlich oder Manuel Hoffmann? Der heutige Abend wird es zeigen… In den vergangenen Wochen schlugen die Wellen hoch; eine Schlagzeile jagte die andere: Vorstrafen, Führerscheinentzug, kompromittierende Fotos – keiner der Halbfinalisten kam ungeschoren davon. Dabei ist das doch ganz einfach: Sperrt Eure Ohren auf und hört genau hin! Denn auf der Platte dreht sich nachher keine Skandalgeschichte, sondern Musik, und die sollte sich in erster Linie super anhören! Lest hier unseren Live-Ticker und bleibt auf dem Laufenden…
Na, der Abend startet ja schon gut – mit „Dieter, Dieter“-Rufen, und der Chefjuror lässt sich kräftig feiern. Aber hat er wirklich die drei besten aus Zehntausenden da auf der Bühne stehen? Zumindest sind es drei Kandidaten, die alle reichlich Breitseite für die Medien geliefert haben. Als „Sahnehäubchen“ für die Bohlen-Fans darf auch noch Dieters erklärter „Lieblings-Superstar“ auftreten: Mark Medlock, Gewinner der 4. Staffel DSDS, der seinen neuen Song „Real Love“ präsentieren darf – natürlich aus Dieter Bohlens Feder.

Am Anfang kommt wie gewohnt der Gemeinschaftssong der Kandidaten. „Love is gone“ singen sie – aber hoffentlich nicht die Liebe der Fans! Mehrzad, Manuel und Menowin liefern eine tolle Choreografie zu Technoklängen auf der Disco-Bühne. Dann wird’s Ernst – Marco Schreyl erklärt nochmals den Ablauf, während die Menowin-Sprechchöre im Publikum überhand nehmen.

Erster ist heute Manuel Hoffmann. Nachdem ihm die beiden schlimmsten Dinge schon passiert seien – ausgebuht werden und rausfliegen – sei jetzt bei ihm der Knoten geplatzt, erzählt er. Tatsächlich: Keine Spur von Nervosität. „Human“ von den Killers singt er richtig gut! Der Song ist nicht zu hoch angesetzt, und das steht Manuels Stimme sehr gut. Ich würde ihm lediglich eine knackige Jeans statt diesen grässlichen Hosen verpassen. Die Jury ist allerdings im Gegensatz zu den vergangenen Shows etwas nüchtern gestimmt. Dieter Bohlen spricht zwar von grundsolider Leistung, möchte aber „noch mehr Pfeffer auf der Mühle“ sehen. Nina vermisste Entertainment und Gefühl und hofft auf die nächsten Lieder. Lediglich Volker Neumüller, der sich wie ein „Erziehungsberechtigter“ vorkommt, hatte großen Spaß.

Dann kommt Mehrzad Marashi. Dieser fühlt sich von seiner Familie beflügelt, noch mehr Emotionen in seine Songs zu legen. Was er sogleich mit „End of the road“ beweist. Vor einem feurigen Bühnenbild dreht er nach einem leicht holprigen Start den Gefühlshahn voll auf. Ich finde ja, dass er einer der wenigen Sänger ist, die es schaffen, gefühlvoll zu singen, ohne dass es kitschig wirkt. Auch Volker ist mitgerissen: „Das Gefühl hat mich wieder plattgemacht.“ Nina hatte Gänsehaut, lediglich Dieter hatte nach einer „utopischen Erwartungshaltung“ nicht die ganz großen Glücksgefühle.

Mit Spannung erwartet wird Menowin Fröhlich. Wird er den Patzer der Vorwoche wieder wett machen? „Schwamm drüber – jetzt geht’s richtig ab“, verspricht der 22-Jährige, der für das Weiterkommen kämpfen will. Jubel- und Buhrufe wechseln sich ab – Menowin spaltet die Zuschauerreihen. „No matter what“  ist nicht ganz seine Richtung; die Stimme wirkt einen Tick zu hoch. Nichtsdestotrotz schafft es Menowin, die Nummer souverän und mit Gefühl zu meistern. Die Hiphop-Tanzeinlage wirkt bei diesem Schmusekracher allerdings etwas seltsam! Vor allem in den lauten Sequenzen kann er jedoch voll punkten. Dieter Bohlen verkündet: „Menowin is back“ – und der Fanblock ist aus dem Häuschen. Nina fand es auch toll, ermutigt Menowin aber, sich mehr zu entspannen. Und von Volker kommt ein „Gott sei Dank, da ist er wieder!“

Die erste Runde kann – laut Jury-Urteil – Menowin für sich entscheiden. Und schon werden die Leitungen geöffnet, damit das Publikum zu Hause fleißig anrufen kann…

Manuel war diese Woche auf Heimatbesuch und durfte sich neben dem Fanzirkus auch ins Goldene Buch seiner Stadt eintragen. Davon ist er noch ganz geflasht. Was ihn nicht davon abhält, in Runde zwei „Englishman in New York“ zu singen. Ich liebe dieses Lied ja vor allem wegen des melancholischen Saxofons. Manuels Interpretation kommt mir etwas schnell vor. Der Bowler und das Schottenkaro stehen ihm nicht wirklich, und der Song – um ehrlich zu sein – auch nicht so richtig. Ich hab da einfach die sanfte Melancholie von Sting im Ohr. Die erste Nummer fand ich von Manuel besser. Bohlen meint dazu: „Titelauswahl ist ein bisschen wie Trampolinspringen – man kann leicht daneben springen.“ Was Manuel seiner Meinung nach getan hat. Verflixt – der hat die gleiche Meinung wie ich! Nina lobt eigentlich nur Bühnenshow und Outfit und erwähnt den Gesang gar nicht, Volker mag das Stück auch nur von Sting so richtig.

„Runaway“ war das Lieblingslied seines Bruders, deshalb singt es Mehrzad Marashi im Halbfinale. Der junge Familienvater hat das Wiedersehen mit Familie und Freunden beim Heimatbesuch genossen – und durfte seiner alten Schule einen Besuch abstatten. Aber nicht zum Lernen, sondern zum Singen. Weglaufen will Mehrzad aber sicherlich nicht von der DSDS-Bühne. Beim Outfit ist er sicherlich der stilsicherste Kandidat, dieses Mal gekleidet mit roter Fliege und schwarzem Glanzanzug. Neben exzellentem Gesang – auch die Kopfstimme sitzt perfekt – gibt’s eine fetzige Rock’n’Roll-Einlage mit den Tänzerinnen. Der Auftritt gefällt mir bislang am besten von allen! Marco Schreyl nennt ihn „Du alter Oldie-Veredler“, doch die Jury ist kritisch. Nicht, weil Mehrzad schlecht gesungen hat, sondern weil ihnen der Song zu wenig anspruchsvoll war! Einig sind sich Neumüller, Eichinger und Bohlen aber darin, dass der Song toll gesungen war und dass sie sich auf das dritte Lied freuen.

Menowins zweiter Song ist „You are the sunshine of my Life“. Vermutlich meint er damit seine Kinder, die er diese Woche sehen konnte. Überwältigt von seinen Fans geht er nun frisch gestärkt ans Werk. Mit dieser jazzigen Nummer ist er wieder in seiner Königsklasse angelangt, denn hier kann er so richtig Soul in die Stimme legen. Dieter Bohlen ist komplett begeistert, und Nina hatte Gänsehaut: „Hut ab!“ Allerdings rügt sie ein wenig den „aggressiven Blick“, den Menowin drauf hat, wenn er sich konzentriert. Volker ist der Blick total egal, denn: „Der Stimmsound macht mich fertig!“ Er ist total geflasht.

Runde zwei geht nach Volkers Meinung an Menowin. Nina und Dieter legen sich noch nicht fest. Ich denke, das erste Lied von Menowin hat mich nicht überzeugt, das zweite war erste Sahne. Mehrzad war nicht ganz so stark wie sonst, aber konstant gut trotzdem. Überraschend souverän beim ersten Titel war Manuel, der zweite war nicht so dolle. Deshalb bin ich jetzt auch auf Runde drei sehr gespannt.

Manuel singt „Reality“. Ich mochte den Schmachtfetzen schon in den 80ern nicht, und leider kann auch Manuel das heute nicht ändern – sorry. Leider gibt es auch keine großartige Bühnenshow; das einzige, was sich bewegt, sind die Seifenblasen, die Manuel um die Nase wehen. Und auch wenn es solide gesungen ist – mich reißt das leider nicht vom Hocker. Für Dieter war der Song allerdings ein „Volltreffer“. O-Ton des Pop-Produzenten: „Den Song kennt jeder, liebt jeder.“ EINSPRUCH!!! ICH NICHT!!! Nina war erwartungsgemäß auch begeistert, und Volker nennt den Auftritt eine „Kernschmelze für kleine Mädchenherzen“. Dann bin ich halt einfach nicht die Zielgruppe.

„Ich kenne nichts, was so schön ist wie Du“ ist ein sauschwerer Titel, zweisprachig und mit viel Gefühl. Mehrzad legt los, auf Englisch. Das klingt gut. Was er aber wirklich kann, offenbart sich erst im deutschen Teil des Songs: Einfach eine geile Leistung, mit Gefühl, aber ohne Schmalz, mit Hingabe und Leidenschaft. Jetzt hab auch ich Gänsehaut. Und am Ende des Liedes gibt es noch einen Heiratsantrag für Freundin Denisse vor laufenden Kameras! Tränenüberströmt lässt sich Mehrzads Freundin den Verlobungsring überstreifen. Bleibt zu hoffen, dass den begabten Sänger das keine Stimmen von enttäuschten weiblichen Fans kostet! Das hätte er nach dieser exzellenten Leistung auch sicher nicht verdient. Auch von der Jury hagelt es – verdiente – Lobeshymnen. „Das war wieder Weltklasse!“, kommt es von Volker, der die Leute auch gleich zum Anrufen auffordert. Auch Nina ist begeistert: „Du kannst es!“ Und Dieter nennt die Xavier-Interpretation einfach „göttlich“.

Den Abschluss macht Menowin mit „I swear“. Noch so ne Schmonzette, die ich noch nie leiden konnte… Aber Menowin macht das echt gut. Ist mir allerdings schon zu dick aufgetragen. Aber ich bin halt nicht so hyperromatisch veranlagt. Ein fettes Plus gibt es fürs Outfit. Anzug steht Menowin wirklich gut. Dieter Bohlen, unser Gefühlsfanatiker: „Du hast heute dreimal titanisch abgeliefert!“ Er schxxxt auf die alten Geschichten der Vergangenheit. Nina hat allerdings ein paar Unsicherheiten ausgemacht und fand den Stevie-Auftritt besser. Dafür ist Volker „ganz schön happy“. Ausgedrückt mit „Drei Schüsse, drei Treffer“.

Der richtige Moment ist gekommen, um die Dramaturgie zu steigern. Laut Marco Schreyl hat ihm der Notar hinter den Kulissen geflüstert, dass es heute auf jede Stimme ankomme, denn es ist ja schließlich Halbfinale. Wissen wir doch! Und wenn RTL Glück hat, haben die ganzen kleinen Mädchen ihr Taschengeld in Handy-Guthaben umgewandelt…

Was jetzt kommt, fällt in die Kategorie „Lieder, die die Welt nicht braucht“. Ich hab ja nix gegen den guten Mark Medlock, der eigentlich (verbale Entgleisungen ausgenommen) ganz sympathisch rüberkommt. Aber diese super Soul-Stimme ist einfach verschenkt an die Lala-Musik, die Onkel Dieter ihm da aufdrückt. „Real Love“ ist da die Regel, nicht die Ausnahme – leider. Vielleicht ist es aber auch einfach noch zu kalt, um sich mit Strandbar-Mukke zu bedudeln… Der gute Mark macht gleich noch Werbung für Menowin. Man will ja Didda nicht verärgern… Irgendwie ist es schon fast drollig: Da stehen vier M’s auf der Bühne, davon sogar zwei Doppel-M’s…

Um die Telefon-Orgie noch ein bisschen anzuheizen, prophezeiht Dieter Bohlen, dass alle Kandidaten sicherlich ungefähr gleichauf liegen. Das denkt auch Nina, die einen leichten Nachteil für Manuel sieht (ich übrigens auch). Für Volker Neumüller stehen auf der Bühne gar drei „Helden“. Er schlussfolgert, dass es zum Beruf des Helden gehört, dass einer stirbt – aha, das ist mir neu. Klingt fast wie ne griechische Tragödie – „Kill the Superstar!“ Wer wird schon so dramatisch sein?

Es ist soweit, die Entscheidung ist gefallen. Dr. Fleischhauers Vertretung überreicht das entscheidende Kuvert. Nun liegt alles in Marco Schreyls Händen. Nun, für Bohlens Favoriten Menowin wird es wohl gereicht haben, denke ich. Im Gegenlicht stehen sie, „die drei M’s“, wie es Marco Schreyl ausdrückt. Und damit zu einer seiner berühmt-berüchtigten Reden ansetzt, die kein Ende zu nehmen scheinen. Nacheinander spricht der unvermeidliche Schreyl von den Kandidaten, und als Menowins Namen fällt, skandieren seine Fans „Finale“, also könnten sie sein Weiterkommen herbeirufen.

Als erster ist Menowin Fröhlich weiter – keine Überraschung. Er rennt direkt zum Jury-Tisch und klatscht Dieter Bohlen ab. Anschließend macht er einen Ausflug ins Publikum, umarmt seine Mutter. Mehrzad und Manuel halten sich, während Schreyl weiterredet. Wer wird mit Menowin im Finale stehen? Dann verkündet Marco Schreyl die Entscheidung: Mehrzad Marashi tritt am kommenden Samstag gegen Menowin Fröhlich an. Statt loszustürmen in seiner Freude, umarmt Mehrzad erstmal gründlich den Staffel-Dritten, Manuel, bevor er ruhig und gelassen zu seinem Fanblock geht. Manuel nimmt’s cool und gelassen, wird unterdessen von Schreyl gefragt, ob man musikalisch weiterhin von ihm hören wird. Die knappe Antwort: „Natürlich.“ Mehr kommt nicht, nur das bekannte gelassene Lächeln. „Ein großer Redner warst Du nie, aber ein großer Sänger“, verabschiedet ihn Marco Schreyl.

Somit kommt es zu dem Traumfinale, das ich mir eigentlich so schon zu Beginn der Mottoshows gewünscht habe. Und das dürfte spannend werden: Werden sich die Fans von Manuel nun daran machen, Mehrzad zu unterstützen? Wird Menowin das nächste Mal voll abliefern? Wird es Mehrzad schaden, dass er seiner Freundin einen Heiratsantrag gemacht hat – oder nützt es ihm eher? Ich verweise an dieser Stelle wieder auf den Vorspann dieses Textes: Leute, hört nicht auf die vielen Geschichten, die über die Kandidaten verbreitet werden. Hört hin – wer singt besser, welche Stimme findet Ihr ansprechender? Beide Jungs können singen – doch welcher Stil passt zum neuen „Superstar“? Es bleibt spannend… und wir bleiben dran!

Mehrzad Marashi (li.), Manuel Hoffmann und Menowin Fröhlich (c) RTL / Stefan Gregorowius

26 Kommentar

  1. was findet ihr an menowin. ich denke er versarscht uns mit seinen gehabe. denke auch, daß bohlen schon entschieden hat, daß menowin dsds 2010 gewinnt und wir keinen einfluß haben

  2. schlimm schlimm schlimm was menowin da abliefert… die gleiche stimme wie der verpeilte menderes der schon in allen staffeln „aufgetreten“ ist.

  3. ich finde, das diese show leider manipuliert wird und der sieger von vornherein von bohlen feststeht, habe langsam die nase voll von diesem scheiß!

  4. Dankeschön! Macht auch echt Spaß, das Live-Kommentieren… 😉 Seht mir bitte eventuelle Tippfehler nach.

  5. also ich finde auch das menowin es absolut nicht verdient hat superstar zu werden ich meine dass sieht man doch der denkt doch nur an sich man sieht ja voll wie ernst er es nimmt wenn er einfach mal verschwindet ohne ein wort und dann noch die ganzen lügen!!!

  6. Nachdem ich den Schwachsinn, den Mark Metlock gerade abgeliefert hat, gehört habe, habe ich beschlossen nicht für meinen Favoriten Mehrzad anzurufen um ihn ein ähnlich schreckliches Schicksal zu ersparen. Der Mark ist echt ein toller Sänger, aber der Einheitsbrei, den Herr Bohlen für die armen Gewinner produziert, ist zum Davonlaufen.

  7. Also Leute ganz ehrlich einen besseren Sänger als Menowin gibt es nicht in dieser Staffel. Vielleicht spricht aus Euch nur der pure Neid. Jeder Mensch hat eine Vergangenheit ob schön oder nicht. Packt Euch an Eure eigene Nase…..

  8. Menowin ist eine quitschende Nervensäge und die ganze Sendung ein abkekatertes Spiel. Alle Beiträge und Kommentare der Jury sind für Menowin und ich wette der hat mit Bohlen längst eine CD eingesungen. Vieleicht war Dieter die kranke Tante? SCHIEBUNG

  9. Kann mir jemand die sms – nummer schickn bidde, ich habs voll verplaant, das wäär voll nett, und Menowin is der Beste <3
    Merzaahd ist auch Okii XD
    , Bitte bitte hilfeee 😀

  10. Jeder hat einen anderen Musik Geschmack und der Song von Mark Medlock war nach meines Erachtens wunderschön.
    Das man Menowin wegen seiner Vergangenheit beurteilt finde ich traurig.Der Typ hat eine geile Stimme und hat wieder erkennungswert.
    Ich fande die Auftritte von allen Kandidaten gut und von Menowin sogar noch etwas besser.Es wird sich in einigen Minuten zeigen wer im Finale steht …

  11. Ich rufe auch nicht an, es war nur Einer für den es sich gelohnt hat anzurufen und das war ein toller Sänger. Thomas Godoj!
    Menowin gehört einfach raus. Wenn man sich den als Vorbild für die Jugend vorstellt, na dann armes Deutschland!!!!!

  12. Ich bin sprachlos. Nach meinem Dafürhalten hat sich Menowins Stimme mit jeder Show verschlechtert; wurde immer „gepreßter“ und klang wie Kermit, der Frosch. So ein Stimmsound macht tatsächlich fertig; aber im negativen Sinn. Das Gejubel der Jury ist nicht nachvollziehbar – aber ich verstehe, warum das so ist 😉

  13. also ich bin eindeutig ein manuel fan, denn er hat sich während der staffel echt verbessert 🙂
    anfangs fand ich ja menowin am besten aber mittlerweile ist er mir unsympathisch geworden und mehrzad mochte ich sowieso noch nie.
    naja. möge der beste gewinnen 😀

  14. Nachdem ich den schwachsinnigen „Artikel“ und ein Kommentar hier gelesen habe, gehe ich mal schnell zu Musicload und loade mir den neuen Song von Medlock runter…LOL

    Klasse Song…

  15. armes deutschland dass der quietschfrosch menowin im finale steht…

    naja war ja zu erwarten dass sich rtl das traumfinale nicht von den zuschauern „kaputt wählen“ lassen will.. dieses ergebnis war ja zu erwarten und das seit beginn der mottoshows :))

  16. Keine Überraschung, die heutige Show. Das Finale stand von Anfang an fest – interessant tatsächlich die Frage, wie sich die Fans weiterhin verhalten werden. Die Bohlensongs sind schon von Mark Medlock unerträglich anzuhören – aber es gibt bestimmt noch eine Steigerung des Grauens: Menowin, der mit gepresster Stimme „deep inside there’s a fire“ (das scheint eine MUSS-Textzeile der Bohlenmucke zu sein) nuschelt. Na, ich drücke jedenfalls Mehrzad die Daumen!

  17. Genau @ Jana, da muss Ich dir Recht geben. Gestern hat er nochma richtig Gas gegeben und Ich gönn es Ihm auch auf jeden fall.. Merzahd ist zwar auch nicht schlecht, aber nicht das was Deutschland als Superstar seht. Das der Gewinner von vorne rein klar ist denke Ich auf keinen fall!

  18. Es steht doch seit Staffel 5 fest, dass Dieter Bohlen nicht jeden Gewinner produziert, Mark Medlock war seine letzte Ausnahme.
    Thomas Godoj wollte nie mit D.Bohlen zusammen arbeiten und ist sehr erfolgreich und für mich der beste Superstar. Das hätt zwischen den Beiden auch nie geklappt,da Herr Bohlen 1. nicht auf Rock steht und 2. jeden Vergleich mit Thomas Godoj scheut: Chasing cars von Manuel war zwar ordentlich, aber kein Vergleich zu der genialen Version von Thomas. 3. Herrn B. war ziemlich schnell klar, dass er an Thomas kein Geld verdienen kann, deshalb schweigt er seinen Erfolg tot.
    Mein Favorit ist Menowin, da seine Stimme den größten Wiedererkennungswert hat, Mehrzad hört sich immer gleich an, es fehlt das gewisse Etwas, das im Ohr hängen bleibt.

  19. Cosima, Menowin hat im Interview mit Musiktipps gesagt, dass er gerne mit Dieter Bohlen zusammenarbeiten möchte und diese Art der Musik im Falle eines Siegs favorisiert.

  20. Sorry, das wusste ich nicht!Ob das die ideale Verbindung wäre :o)?? Trotzdem bleibt er mein Favorit. Ich bin ein alter DSDS Hase und hab bis jetzt komischerweise immer den Sieger voraus gesagt.

Kommentar verfassen