DSDS 2009 – Sarah Kreuz: Mit Power und Soul zum Recall

Scroll this

Ihre schulische Ausbildung war ihr egal. Die19-jährige Sarah Kreuz hat nur ein Ziel vor Augen – sie möchte mit der Musik ihre Brötchen verdienen. Beim Casting der sechsten Staffel von „Deutschland sucht den Superstar“ wollte die ambitionierte Amateursängerin auch die Jury um DSDS-Urgestein Dieter Bohlen von ihrem Talent überzeugen.

Für ihren Traum vernachlässigte die junge Dame auch ihren beruflichen Werdegang. So bringt die stolze Mutti das nötige Kleingeld für die morgendlichen Brötchen nach Hause um das Talent der Tochter zu fördern.

Vor der Jury zeigt Sarah Kreuz dann was sie kann. Schon zuvor wird ihr eine schöne Sprechstimme von Bohlen bescheinigt, doch in der Folge zeigt Fräulein Kreuz auch gesangliches Potential. Sarah hat sich mit „Listen“ von Beyonce Knowles den richtigen Song für ihre Stimme ausgesucht.

Nach der kurzen Performance bemängelt Bohlen das Auftreten der 19-jährigen die bei ihrem „Kackauftritt“ angeblich zu sehr an die Decke gestarrt habe. Doch die energiegeladene „Superstimme“ läßt sich schließlich auch nicht vom großmäuligen Pop-Titan wegreden. Die hübsche Sarah erhält die erste Zusage zum Recall.

Aber auch Nina Eichinger und Volker Neumüller sind mit der Darbietung einverstanden und wollen Sarah wiedersehen. Neumüller hat sogar einen dramaturgisch ansprechenden Vortrag gesehen. Überzeugt vom Können der Nachwuchshoffnung in spe rückt die Jury den wertvollen gelben Recall-Zettel raus.
Danke, der Nächste bitte!

2 Kommentar

  1. ich hoffe, dass endlich mal eine sinti-sängerin in deutschland nach oben kommt! ich fahre oft zu sinti-gypsy-jazz-festivals nach holland, belgien und frankreich – immer denke ich_ es fehlt eine gute sängerin in dieser kreativsten musik-szene europas; auch deutschland hat gute sinti-gitarristen: joscho stephan zum beispiel; mein traum wäre eine zusammenarbeit dieser beiden musiker!

Kommentar verfassen