DSDS 2009 – Der Live Ticker zum zweiten Teil des Recall

Scroll this

Inzwischen sind die Castings abgeschlossen. Wir hatten das Vergnügen eine Reihe von skurrilen Kandidaten beobachten zu dürfen und nähern uns nun dem eigentlichen Kern der Sendung: Den vermeintlichen Gesangstalenten.
Insgesamt haben es 120 Sänger und Sängerinnen in den neuen Recall geschafft. Am Ende werden nur 15 davon in die Motto-Shows weiterkommen.

Jetzt geht es angeblich richtig los. Jawoll, die Kandidaten werden gescheucht und gequält. Sie müssen durch die Hölle…. sozusagen. Ich begrüße sie zum zweiten Teil des brandneuen Recalls. In der letzten Sendung war nur wenig brauchbares zu hören. Das muss sich heute mal ändern.

Es beginnt mit Zickereien in der Männergruppe. Während Ersin und Dominik fleißig üben hat Daisy wichtigeres im Sinn. Völlig demotiviert verzichtet Daisy auf die Übungseinheit mit den Jungs und verläßt sich einfach mal auf das vermeindliche Talent. Uiuiui, in der Gruppe kracht’s. Statt den Song noch ein letztes Mal zu üben wird über Make Up und geschminkte Notwendigkeiten gestritten. Ich glaub ich hör nicht richtig. Und ihr wollt Superstars werden?

Ich hör tatsächlich nicht richtig. Eine katastrophale Darbietung aus meiner Sicht. Die drei von der Tankstelle leiern sich sonst was aus der Kehle. Mit Gesang hat das aber wenig zu tun. Sorry. Ich wollte es beim Streit der Pappkameraden noch sagen. Gleich heult einer. Und was ist? Ich behalte recht. Schüss Männer.

Von den männlichen Bewerbern bin ich bisher wirklich sehr enttäuscht. Jetzt darf ich mich auf meinen speziellen Liebling freuen. Superzicke Gabriella mischt endlich wieder auf. Och nöööö. Ich will deine Leidensgeschichte nicht hören, kleine Kim. Wenn das so weitergeht brauch ich bald Supervision.
Die drei Zuckerpuppen bekleckern sich nicht mit Ruhm. Stehen den Jungs in nichts nach. Bekommen aber eine zweite Chance. Zicken braucht die Show.
Von mir hätte es derart viele Chancen nicht gegeben. Dafür aber frühzeitig einen feuchten Händedruck für den Weg nach Hause.

Die Jury diskutiert lange. Ich bin gespannt. Annemarie ist durch. Kann man noch vertreten. Kim scheint das Mitleids-Ticket zu lösen. Nein. Doch. Tatsache. Na gut, kriegt’se eben auch von mir den Süß-Bonus. Wollen wir mal nicht päpstlicher sein als der Papst. Ich fass‘ et nicht. Alle drei kommen weiter.
Manchmal frage ich mich warum man die Leute überhaupt singen läßt!? Anderes Thema…

Nun gibt es Gratis-Urlaub für die verbliebenen 36 Kandidaten. Ab nach Teneriffa. Endlich das Drill-Camp? Jau, fünf Sterne. Da wird man richtig abgehärtet, so Luxus beschnuppernd.

Natürlich sind die Superstar in Ausbildung nicht zum Spaß im Urlaubsparadies. Hier wird hart geackert. Von der Jury gibt’s die nächste Recall-Aufgabe. Für jeden Kandidaten hat die Jury einen Songs ausgewählt der tags darauf performt werden muss.

Endlich geht es in die Werbung. Meine Pizza ist kalt aber dennoch das beste was mir in der letzten halben Stunde passiert ist.

Jetzt wird mit der Schlange getanzt. Da kann man guten Gewissens von einem ordentlichen Pfund Schlange sprechen. Schönes Tier. Dagegen verblassen die Kandidatinnen. Und das trotz Bikini. Sagt ein Mann!

Christine Gerstenberger tanzt mit der Schlange. Hat sie kurzerhand „Alter“ getauft. So heißen fast alle Kinder in meiner Nachbarschaft. Wie einfallslos.
Die kleine Kim erweckt den Eindruck jeden Moment zusammenzubrechen unter dem Gewicht der mindestens dreimal so großen Schlange. Und Annemarie hat die Nase von „Alter“ plötzlich an der Mumu. Die spinnen die Superstars.

Sarah bräuchte eine dritte Hand um die Probleme mit ihrer Performance an den Fingern abzuzählen. „Ich kann die Melodie ja schon ohne Schlange nicht“, sagt Sarah. Watt suchst du dann da, liebes Kind?

Der Zirkus geht weiter. Jetzt hängen die Kandidaten kopfüber in der Luft und schmettern ihre Liedchen. Ist das noch das richtige Programm? Kommt Stars in der Manege nicht immer um die Jahreswende? Beknackt…

Holger hat nicht so richtig Lust. Der Streßpegel steigt. „Kann das Ding umkippen?“ Natürlich Holger, das wurde gebaut um umzukippen. Alles andere würde doch auch keinen Sinn machen.

Also Leute, bevor ich mich kopfüber in die Luft hänge um „I Believe I Can Fly“ zum besten zu geben werde ich Playback-Drummer bei den Flippers. Alles hat seine Grenzen Freunde.

Ich wollte mich gerade beschweren, dass da irgendwie nichts passiert. Dann kommt aber der Mini James Blunt. Der geffällt mir. Tolle Stimme, Ausstrahlung. Fast zu schade für die Sendung.

Am nächsten Morgen werden allesamt vom Fitness-Guru aus den Federn gehauen. Beschäftigungstherapie folgt. Im amtsdeutsch auch Arbeitsbeschaffungsmaßnahme genannt. Jetzt zeigt sich angeblich der Kampfgeist. Jetzt zeigt sich viel eher wer nach der Schule regelmäßig bei MCDonalds war. Holger jedenfalls nicht. Der ist eher der Rotkohl & Knödel Typ.

Wenn Gabriella vor die Kamera tritt steigt der Nervfaktor. Kaum auszuhalten das Mädel. Gabriella hat den Konkurrenzkampf förmlich in den Augen. Also eindeutig zu Kopf gestiegen.

Bei den Gesangscoachs geht es emotional zugange. Benny ist tief berührt bei seiner Performance und Sarah Kreuz zeigt sich mal von einer anderen Seite. Kann nämlich doch singen die Kleine.

Ja ja, Gabriella Kind. Druck auf den Ohren. Um keine Ausrede verlegen. Heult sich danach den Konkurrenzkampf aus den Augen und fühlt sich ungerecht behandelt. Tja, ist halt krass wenn man mit der besten Sängerin am Orte verglichen wird. Man ist das krass. Ich bin kurz davor gemein zu werden.

Da freu ich mich doch auf das nun folgende gemischte Doppel. Ein Herzschmerz-Duett zwischen Männlein und Weiblein senkt spontan meinen Blutdruck.
Sarah Kreuz hat zum Schluss die Kurve bekommen und mit ihrer Stimme überzeugt. Seh ich auch so. Verdient weiter. Mark muss sich ebenfalls keine Gedanken machen. Dieter heftet ihm sogar den Favoriten-Status an.

Ausgerechnet die Dame mit der Harfe will mit ordentlich Sex in der Performance punkten. Und auch ihr Gesangpartner ist sich sicher: „Sex sells!“ Hoffentlich geht euch das nicht in die Hose. Doch zunächst: Werbung!

Endspurt. Jetzt wird’s heiss…hoffentlich!? Eine erotische Performance soll’s werden, aber keinesfalls ein Porno auf der Bühne. Wär auch’n bisken zu früh. Gucken ja noch Kinder zu.
Die beiden machen irgendwas, aber erotisch isset nicht. Der Tanz beginnt mit dem “ flachen Brett“, findet seinen Höhepunkt in der „Haxen-Kerze“ von Cornelia und endet glücklicherweise auch irgendwann. Womit auch immer.

Nächste Woche geht es weiter. Zur gewohnten Zeit berichten wir wieder vom Zirkus der Superstars. Bis dahin….

2 Kommentar

Kommentar verfassen