Digijunkies.de

Der große ESC Live-Ticker (Zusammenfassung) des Eurovision Song Contest 2011 – Starterliste auf einen Blick

In wenigen Minuten geht es los, dann startet endlich der Eurovision Song Contest 2011. Lena tritt erneut für Deutschland an und ihr Mentor Stefan Raab steht als Moderator auf der Bühne. Auch wir werden uns jetzt in die Show einklinken und informieren euch hier in unserem großen Liveticker zum ESC. ES soll ja Leute geben, die heute arbeiten müssen und daher die Show nicht sehen können. Daher hoffen wir, dass wir euch mit diesem Liveticker nun auf dem Laufenden halten können. Wir freuen uns auf euch. Und natürlich freuen wir uns auch auf zahlreiche Kommentare. Wer mag, darf sich auch gerne in unseren großen Livechat einklicken. Dort werden wir mit Fans und Gleichgesinnten bis spät in die Nacht diskutieren.
Und los gehts…

00:25 Uhr
Aserbaidschan gewinnt!

00:19 Uhr
Lettland mit 8 Punkte nach Deutschland, 10 Punkte nach Irland, 12 Punkte nach Italien.

00:18 Uhr
Belgien: 5 Punkte für Deutschland, 8 Punkte für Griechenland, 10 Punkte für Rumänien, 12 Punkte für Frankreich

00:17 Uhr
Moldawien ist an der Reihe: 8 Punkte gehen in die Ukraine, 10 Punkte nach Aserbaidschan, 12 Punkte für Rumänien. Aserbaidschan hat schon gewonnen.

00:16 Uhr
Estland: 8 Punkte gehen an Aserbaidschan, 10 Punkte gehen an Dänemark, 12 Punkte nach Schweden.

00:14 Uhr
Israel: 8 Punkte gehen an Russland, 10 Punkte gehen an Dänemark, 12 Punkte an Schweden.

00:13 Uhr
Spanien: 3 Punkte nach Deutschland, 8 Punkte nach Rumänien, 10 Punkte Frankreich, 12 Punkte für Italien.

00:12 Uhr
Irland: 8 nach Moldawien, 10 Punkte nach Litauen, 12 Punkte für Dänemark.

00:11 Uhr
Bosnien und Herzegowina: 3 Punkte nach Deutschland, 8 Punkte für Aserbaidschan, 10 Punkte für Serbien, 12 Punkte für Slowenien.

00:10 Uhr
Litauen: 2 Punkte für Deutschland, 8 Punkte für Aserbaidschan, 10 Punkte an Italien, 12 Punkte für Georgien.

00:09 Uhr
Ungarn ist dran: 8 Punkte für Griechenland, 10 Punkte für Schweden, 12 Punkte für Island.

00:08 Uhr
Portugal verteilt die Punkte: 8 Punkte für Aserbaidschan, 10 Punkte gehen nach Italien, 12 Punkte für Spain.

00:06 Uhr
Malta ist dran: 8 Punkte nach Irland, 10 Punkte nach Italien, 12 Punkte für Aserbaidschan, die damit ihren Vorsprung ausbauen.

00:05 Uhr
Albanien und seine Votes: 8 Punkte nach Aserbaidschan, 10 Punkte für Griechenland und 12 Punkte für Italien

00:04 Uhr
Rumänien vergibt seine Punkte: 8 Punkte an Griechenland, 10 Punkte für Aserbaidschan, 12 Punkte für Moldawien.

00:03 Uhr
Weissrussland: 8 Punkte für Deutschland, 10 Punkte an die Ukraine, 12 Punkte nach Georgien.

00:02 Uhr
Kroatien mit 1 Punkt für Deutschland, 8 Punkte Serbien, 10 Punkte für Aserbaidschan, 12 Punkte für Slowenien.

00:00 Uhr
Stimmen aus Frankreich: 3 Punkte nach Deutschland, 8 Punkte an Italien, 10 Punkte nach Schweden, 12 Punkte nach Spanien

23:58 Uhr
Georgien mit seinen Punkten: 8 punkte gehen an Aserbaidschan, 10 Punkte gehen an die Ukraine, 12 Punkte an Litauen.

23:57 Uhr
Griechenland darf ran: 4 Punkte nach Deutschland, 8 Punkte nach Georgien, 10 Punkte nach Italien, 12 Punkte für Frankreich

23:56 Uhr
Die Schweiz verteilt die Punkte: 8 Punkte für Deutschland, 10 Punkte nach Island und 12 Punkte nach Bosnien.

23:55 Uhr
Die Türkei vergibt die Punkte: 3 Punkte für Deutschland, 8 Punkte für Georgien, 10 Punkte nach Bosnien, 12 Punkte für Aserbaidschan. Aserbaidschan führt.

23:53 Uhr
Halbzeit, Deutschland auf Rang 10

23:52 Uhr
Punkte aus Slowenien: 7 Punkte für Deutschland, 8 Punkte nach Serbien, 12 Punkte für Bosnien-Herzegowina

23:50 Uhr
Aserbaidschan verteilt die Punkte: 8 Punkte Griechenland, 10 Punkte für Georgien, 12 Punkte für die Ukraine

23:49 Uhr
Deutschland vergibt seine Punkte: 8 Punkte nach Irland, 10 Punkte für Griechenland, 12 Punkte für Österreich.

23:48 Uhr
San Marino, das kleinste Land gibt seine Punkte ab: 8 Punkte nach Griechenland, 10 Punkte nach Aserbaidschan, 12 Punkte nach Italien.

23:46 Uhr
Schweden gibt die Votes ab: 6 Punkte für Lena, 8 Punkte nach Bosnien-Herzegowina, 10 Punkte nach Dänemark, 12 Punkte für Irland

23:45 Uhr
Polen ist an der Reihe: 4 Punkte aus Polen für Deutschland, 8 Punkte gehen an Aserbaidschan, 10 Punkte nach Italien und 12 Punkte nach Litauen.

23:44 Uhr
Die Votes aus Österreich: 8 Punkte gehen nach Aserbaidschan, 10 Punkte gehen nach Deutschland, 12 Punkte gehen an Bosnien-Herzegowina.

23:43 Uhr
Punkte aus Dänemark: 8 Punkte gehen an Deutschland, 10 Punkte gehen nach Schweden, 12 Punkte gehen nach Irland.

23:42 Uhr
England vergibt seine Punkte: 8 Punkte gehen nach Moldawien, 10 Punkte an die Schweiz, 12 Punkte nach Irland.

23:40 Uhr
Die Slowakei: 8 Punkte an Irland, 10 Punkte nach Schweden, 12 Punkte in die Ukraine.

23:39 Uhr
Island darf seine Stimmen vergeben: 6 Punkte nach Deutschland, 10 Punkte nach Finnland, 12 Punkte nach Dänemark.

23:38 Uhr
Mazedonien: 8 Punkte nach Serbien, 10 Punkte nach Slowenien, 12 Punkte nach Bosnien-Herzegowina

23:37 Uhr
Armenien: 8 Punkte gehen an Russland, 10 Punkte gehen nach Georgien, 12 Punkte gehen an Ukraine. Deutschland erneut ohne Punkte.

23:36 Uhr
Norwegen vergibt seine Punkte: 5 Punkte gehen nach Deutschland, 8 Punkte für Island, 10 Punkte für Schweden, 12 Punkte gehen nach Finnland.

23:35 Uhr
Finnland verteilt seine Punkte: 8 Punkte nach Island, 10 Punkte nach Irland, 12 Punkte nach Ungarn. Sehr knapp diesmal.

23:34 Uhr
Ukraine: 8 Punkte gehen nach Russland, 10 Punkte gehen nach Aserbaidschan und 12 Punkte nach Georgien. Keine Punkte für Deutschland

23:32 Uhr
Zypern ist dran. 8 Punkte gehen nach Aserbaidschan, 10 Punkte gehen nach Schweden und 12 Punkte gehen nach Griechenland.

23:31 Uhr
Italien 6 Punkte für uns, 8 Punkte gehen an Moldawien, 10 Punkte gehen nach England, 12 Punkte nach Rumänien.

23:30 Uhr
Die Niederlande geben uns Sieben Punkte nach 10 Schweden und 12 Punkte für Dänemark

23:29 Uhr
Bulgarien vergibt die Punkte. 8 Punkte für Ukraine, 10 Punkte nach Griechenland, 12 Punkte für England.

23:28 Uhr
Russland schickt 8 Punkte nach Griechenland.

23:23 Uhr
Im Duo sind Raab und Engelke echt gut! Tolle Show von den beiden. Was man ihm alles nachgesagt hat….
Er macht sein Ding der Raab! Muhahahaha! Geile Show: Raab hält Engelkes Hintern in die Kamera und rockt danach derbe auf der Gitarre ab (die Eurovisions Hymne) während Angelke vor ihm kniet.

23:22 Uhr
Jan Delay absolut fantastisch. Besser hätte man das nicht machen können, da kann niemand einer anderen Meinung sein! Grandios!

23:18 Uhr
Ja der Jan is schon n Guter. Fette Performance die er und Band da liefern!

23:15 Uhr
Die Leitungen sind geschlossen, die Punkte der Länder sind vergeben und ab jetzt wird es richtig spannend. Jan Delay und Disko One heizen in der Pausenshow mit „Oh Johnny!“ richtig ein. Nur ein Wort: Fett!!!

23:08 Uhr
Ein weiterer Schnelldurchgang. Ein kleiner Moment noch bis zur Pausenshow.

23:05 Uhr
Der Song im Hintergrund ist von Gary Go und heisst „Wonderful“, falls das jemand wissen möchte.

22:57 Uhr
Jetzt gleich kommt die Pause. Ein wichtiges Highlight bei jedem Grand Prix. Mal sehen was Deutschland in diesem Jahr aufbieten kann!

22:56 Uhr
Das war es, alle 25 Teilnehmer sind durch. Es wird Zeit für den Schnelldurchlauf. Bis jetzt hat Düsseldorf eine tolle Show geliefert. Respekt! Respekt auch für eine Anke Engelke in Hochform!

22:53 Uhr
Georgien als Startnummer 25 beendet den Reigen mit dem Lied „One More Day“, gesungen von Eldrine. Zum Abschluss wird es nochmal richtig rockig in Düsseldorf. Haut gut rein, aber klingt auch nach Schülerband 😉
Rapeinlage, die wohl an Linkin Park erinnern soll oder zumindest daran angelehnt, klint aber mehr nach einem Rap von DJ Bobo…hehehe…. Stimmlich eher schlaff.

22:49 Uhr
Gefunden via YouTube, so beginnen heute Karrieren. Nina vertritt Serbien und ist eine der wenigen Teilnehmer, die glücklicherweise in Landessprache singen. Früher absolut normal, heute nahezu eine Ausnahme. Der Titel heisst „Čaroban“. Retrostyle und auch Retrosong, geschrieben von der serbischen Songwriterin Kristina Kovač, die auch gleichzeitig Entdeckerin und Mentorin von Nina ist.
Nette Nummer, die auch eher auf den vorderen RWängen landen dürfte.
Startnummer 24

22:45 Uhr
Mika Newton heisst der ukrainische Teilnehmer „Angel“, mit dabei ist auch die Sandmalerin, die der Performance etwas Besonderes verleiht. Die Sandmalerei bringt allerdings Mika Newton nicht unbedingt, denn es lenkt ab. Newton sieht süß aus, aber leider ist der Song irgendwie nicht süß. Die Sandmalerei bleibt somit das Beste an dem Auftritt.
Startnummer 23

22:40 Uhr
„Que me quiten lo bailao“ oder „Ich hatte Spaß, was kümmert mich der Rest“ meinen die Spanier. Für sie tritt Lucía Pérez an. Erstmals eine Galizierin, die ganz Spanien zum schunkeln bringt. Auch die Halle macht mit. Aber die Bühnenshow wirkt arg überzogen…Hampelmann-Ballett nennt es Peter Urban, das passt!
Startnummer 22

22:36 Uhr
Sjonni’s Friends treten für ihren verstorbenen Freund an. Der 36-jährige Sänger Sigurjón „Sjonni“ Brink verstarb kürzlich, nachdem er den nationalen Vorausscheid für siuch entscheiden konnte. NUn führen seine Freunde sein Vermächtnis fort. Der Song heisst „Coming home“. Die Geschichte ist echt traurig, aber ein wirklich toller Song. Die Jungs stehen echt gut da und bekommen bestimmt eine Menge Punkte. Schade nur, dass Sjonni das nicht mehr mitbekommt…
Startnummer 21

22:32 Uhr
Nun endlich was fürs Auge: Slowenien und seine drallen Bienen. Die Sängein Maja Keuc und ihre Backgroundsängerinnen zeigen viel, sehen top aus und Keuc kann dazu noch timmlich überteugen. Eine Nummer, die auch aus den USA stammen könnte. R&B Made in USA mit fetten Vocals. Keuc zählt ganz klar zu den besten Sängerinnen des Abends.
Sie kann auch im Finale mit „No One“ überzeugen, das ein bisschen an Destinys Child erinnert.
Startnummer 20

22:27 Uhr
Aserbaidschan schicken „Ell & Nikki“ mit „Running Scared“, eine moderne Popnummer von einem schwedischen Songwriterteam, das bereits mehrfach am ESC teilgenommen hat. Trotz allem plätschert der Song irgendwie dahin, kein Hit, kein Ohrwurm und daher auch kein Sieger.
Startnummer 19

22:23 Uhr
Österreich ist endlich auch mal wieder vertreten. Nadine Beiler vertritt die Alpenrepublik mit „The Secret Is Love“. Geschrieben von einem Mitmusiker von Falco und Produzenten der Schockband
Drahdiwaberl, Thomas Rabitsch. Beiler ist Juristin und gleichzeitig eine großartige Sängerin. „The Secret Is Love“, eine klassische 80er-Ballade mit viel stimmlichen Pomp. Die Windmaschine fehlt, aber ansosnten eine echte Grand-Prix-Nummer. Stimmlich nah an der Perfektion, aber kein Winner-Song.
Startnummer 18

22:19 Uhr
Hotel FM aus Rumänien mit ihrem englischen Sänger. Sie singen „Change“. Frontmann David Bryan kam als Entwicklungshelfer nach Rumänien, verliebte sich und gründete dort eine Band. Nun ist er beim ESC dabei und kann sich mit „Change“ sogar Chancen ausrechnen. Erinnert ein bisschen an die Neon Trees, die ja derzeit in den Charts zu hören sind oder auch ein bisschen an alte Boyzone oder Take That Sachen. Den Refrain habe ich irgendwo schon mal gehört, aber mit anderem Text 😉
Stimmlich sehr gut und auch ein toller Song. Auch eher oben anzusiedeln.
Startnummer 17

22:15 Uhr
Lena ist endlich an der Reihe….“Taken By A Stranger“. Wird sie es schaffen ihren Titel zu verteidigen? Kann sie das Wunder wiederholen? Man darf eindeutig gespannt sein. Ein deutlich gereifterer Auftritt im Vergleich zum letzten Jahr. Lena sieht unfassbar gut aus, „Smokey Eyes“ , verrucht, lasziv und geheimnisvoll. Absolut passend zum Song, aber ihr hätte das schwarze Kleid aus den Vorentscheidungen besser zu Gesicht gestanden.
Mit der Verspieltheit und der Unbekümmertheit aus 2010 ist es vorbei. Lena ist reif und performt grandios. Allen Unkenrufen zum Trotz: Deutschland hat durchaus Chancen das Ding nochmal zu holen. Die Halle tobt!
Startnummer 16

22:11 Uhr
Zdob și Zdub aus Moldawien treten mit „So Lucky“ an, eine Mischung aus Ska und Alternative-Rock. Mutiger Beitrag aus dem Ostblock, den man den Moldawen gar nicht so zugetraut hätte. Lustiger Auftritt, der ganz sicher in Erinnerung bleibt. Ein Chatteilnhemer schreibt „Mainzelmännchen auf Ecstasy“…passt irgendwie. Ganz lustig, aber ganz sicher kein Siegerkandidat
Startnummer 15

22:07 Uhr
Die Engländer schicken eine waschechte Boygroup, die beim Eurovision Song Contest 2011 sowas wie ihr Comeback wagt. Auch wegen ihres früheren Bekanntheitsgrades können sich Blue gute Chancen ausrechnen. Sie singen „I Can“ und wurden von den Engländern vor allem wegen des Desasters im letzten Jahr verpflichtet. Die UK wollte sich nicht noch einmal derart blamieren.
Das haben sie mit „Blue“ auch nicht, aber gewinnen werden sie damit auch nicht. England hat deutlich bessere Acts.
Startnummer 14

22:03 Uhr
Anna Rossinelli, die schöne Schweizerin singt in „Love For A While“. Sie arbeitet eigentlich als Behindertenpflegerin und singt nebenbei auf der Straße. Dort wurde sie auch entdeckt und der Komponist David Klein schrieb ihr die Nummer auf den Leib. Er war als Songwriter unter anderem für Grönemeyer und Naidoo aktiv. Nette Nummer, die sicher auch einen der vorderen Plätze einheimsen kann. Singer-Songwriter-Style, der auf dem ESC zuletzt immer gut ankam.
Rossinelli kann überzeugen.
Startnummer 13

21:58 Uhr
Raphael Gualazzi singt für Italien „Madness Of Love“. Ein fantastischer Musiker, der beim ESC eigentlich ein bisschen aus dem Rahmen fällt. Ganz toller Song, der gar nicht zum Eurovision passt, aber gerade deshlab so besonders ist. Er bringt das alte italienische Gefühl auf die Bühne und bringt Ruhe in die Veranstaltung, eine kurze Zeit der musikalischen Besinnung.
Hut aber vor den Italienern, die sich mit dieser Mischung aus Michael Bublé und Roger Cicero in meinen Augen nach ganz vorne katapultieren.
Startnummer 12

21:53 Uhr
Amaury Vassili wurde in den deutschen Medien zuletzt mehrfach beschrieben. Er ist einer der wenigen Teilnehmer, die wirklich mit einem absolut klassischen Grand Prox Titel an den Start geht. Frankreich schickt einen korsischen Opernsänger mit einem korsischen Lied, das sich total nach Vangelis und „Conquest Of Paradise“ anhört. Klassischer Grand Prix Titel.
Startnummer 11

21:50 Uhr
Russland gilt ebenso als Favorit. Der Song des Sängers Alexei Worobjow wurde unter anderem von RedOne geschrieben, der auch die Songs und Alben von Lady Gaga produziert. Der Titel „Get You“, Worobjow ist ein Frauenschwarm, der nichts anbrennen lässt und in Russland ein Topstar ist. Von manchen als Favoirt angesehen, in meinen Augen aber nicht, trotz RedOne (der es ja sonst eigentlich kann). Der Refrain macht vieles wett.
Startnummer 10

21:46 Uhr
Griechenland tritt an und sie schicken Loukas Giorkas feat. Stereo Mike, die das nationale Selbstbewusstsein wieder heben sollen. Ihr Titel heisst „Watch My Dance“, aber kann sich irgendwie nicht entscheiden…was will er nun sein: Große Ballade oder dunkler HipHop mit griechischen Volksweisen im Hintergrund. Schwache Nummer und meiner Meinung nach ein Kandidat für die hinteren Ränge! Beeindruckende Stimme, aber trotzdem ein langweiliger Song mit jeder Menge Bombast.
Startnummer 9

21:42 Uhr
Estland nimmt uns mit in die „Rockefeller Street“, so heisst jedenfalls der Song von Getter Jaani. Nette Nummer, die im Ohr bleibt, aber nicht gewinnt.
Startnummer 8

21:38 Uhr
„Popular“ heisst der Beitrag von Eric Saade aus Schweden. Er moderiert im Kinderkanal von Schweden und geht mit Eurodance oder auch Eurotrash ins Rennen. Mit Verlaub: Ein absolut schrecklicher Song, aber bei vielen alten ESC-Fans dürfte die Nummer gut ankommen. Pop-Techno-Trash der feinsten Sorte mjit einer schwülstigen Darbietung im Glaskasten. Der Song wirkt absolut konstruiert (natürlich ist er das auch, aber hier hört man das).
Startnummer 7

21:34 Uhr
Nun weitere Favoriten auf den Titel, die Zwillinge von Jedward mit ihren Rasierpinsel-Frisuren. Sie verwandeln die Halle in ein Tollhaus und singen dabei „Lipstick“. Auch den Jedwards mutet man zu den Titel nach Irland zu holen. 80er-Jahre-REerostyle, der ankommt und absolut in die Zeit passt. Lady-Gaga-Like…sowas rockt und zu Recht setzt man die Jedwards hoch an. Fantastische Show, die von den beiden abgezogen werden. Das geht richtig ab und ich rechne mit den Top 5.
Startnummer 6

21:30 Uhr
Kati Wolf tritt für Ungarn an und präsentiert das Lied „What About My Dreams“, die 36-jährige liefert Disco-Pop und sieht aus wie eine Sonya Kraus Kopie. Bisschen trashige Nummer, die zwar gut gesungen ist, aber nicht so richtig zünden will. In der Halle sieht die Meinung aber anders aus, dort kommt die Sängerin gut an.
Startnummer 5

21:26 Uhr
Evelina Sašenko tritt für Litauen an und singt in französischer Sprache den Titel „C’est ma vie“. Klassische Jazz-Sängerin, die ihre Stimme auch voll ausspielt. Eine Ballade aus Litauen, die sich nett anhört, aber doch wieder zu viel „Einheitsbrei“ ist, um zu gewinnen. Trotzdem ein hochwertiger Beitrag, der sehr an eine Musicaldarbietung erinnert.
Startnummer 4

21:22 Uhr
Unser Nachbarland Dänemark ist an der Reihe. Sie schicken die Band „A Friend in London“ mit dem Song „New Tomorrow“. Ein Song zum Mitsingen und einer der absoluten Favoriten auf den Sieg. Echt cooler Song, aber leider ein teilweise schwacher Text. Trotzdem haben die Jungs durchaus Chancen den Titel mit nach Hause zu nehmen. Tolle Präsentation, absoluter Hitkandidat, den Song bekommt man nicht aus dem Kopf.
Startnummer 3

21:18 Uhr
Weiter geht es mit Dino Merlin aus Bosnien-Herzegowina mit seinem Song „Love in Rewind“. In seinem Heimatland zählt er zu den absoluten Superstars. Schöner wäre die Nummer in Landessprache, aber auch so ein ganz netter Beitrag. Die beiden Eröffnungslieder lassen ja hoffen 😉
Startnummer 2

21:14 Uhr
Finnland eröffnet. Mit dem Interpreten „Paradise Oskar“ und seinem Titel „Da Da Dam“. Nur der junge Mann und seine Gitarre mit einer Weltverbesserungsnummer. Mit sowas hat ja immerhin Nicole auch schon mal gewonnen. Nettes Lied, das sicher nicht auf den hinteren PLätzen landet. Aber gewinnen wird Finnland damit auch nicht.
Startnummer 1

21:07 Uhr
Lena ist doch dabei und 42 Lena Klone mit Fahnen der anderen Teilnehmer singen mit. Tolle Aktion! Fantastische Eröffnung in Düsseldorf!

21:03 Uhr
Raab, Engelke und Rakers eröffnen den Abend mit einer Rockabilly-Version von „Satellite“, weil Lena den Siegertietl ja nicht singen darf, weil sie noch ein weiteres Mal teilnimmt
21:00 Uhr
Der Eurovision Song Contest 2011 in Düsseldorf ist eröffnet und wir von Musiktipps24.com sind live dabei

20:33 Uhr
Der erste Blick in Richtung Düsseldorf. Raab in unspektakulären Outfit. In einer guten Dreiviertelstunde geht es los und Raab macht einen entspannten Eindruck. Engelke und Rakers sehen hübsch aus.

20.20 Uhr
So langsam aber sicher geht es los, Warming-Up in Hamburg auf der Reeperbahn.

19:52 Uhr
Dortmund hat die Meisterschale überreicht bekommen. Also zumindest in einer deutschen Stadt wird Morgen auf jeden Fall gefeiert….

18:52 Uhr
Strahlender Sonnenschein, mal sehen wie viele Leute es trotzdem heute Abend vor den Fernseher zieht. Möglicherweise sind Public Viewing Veranstaltungen gut besucht…
In wenigen Minuten starten wir unseren Live-Chat und freuen uns auf hoffentlich viele Teilnehmer. Den Live-Chat könnt ihr euch auch hier unten ansehen und natürlich auch daran teilnehmen.

Der große Musiktipps24.com Livechat zum Eurovision Song Contest 2011

Lass uns einen Kommentar da!

3 Kommentare


Kommentar verfassen



Über den Autor

Dieser Post wurde von Kiki geschrieben. Möchtest du weitere Posts von Kiki lesen? Mehr über ihn erfahren, oder über Soziale Netzwerke mit ihm in Verbindung treten?
>>>

Schlagworte zum Artikel