Das Partyvolk strömt zu David Guettas SommerTagTraum in die Ulmer Friedrichsau

Scroll this

Martin Solveig, Taio Cruz – und natürlich David Guetta. Für Fans der gepflegten Partymusik schon mal die besten Voraussetzungen, um einen entspannten Vatertag zu erleben. Leider konnte Digijunkies aus Zeitgründen keinen eigenen Reporter vor Ort schicken, doch wer weiß am besten, wie die Party war? Richtig, die Partygänger selbst. Deshalb haben wir einige Besucher des „SommerTagTraums“ der BigCityBeats in der Ulmer Friedrichsau gefragt, wie sie die große Sause denn fanden. Lest selbst…

Wer wagt, gewinnt. Zumindest manchmal. Ein Glück für die Organisatoren des „SommerTagTraums“ in Ulm, dass das Wetter einigermaßen mitgespielt hat und sich pünktlich zum Vatertag Sonnenschein auf dem Festivalgelände einstellte. Um 11 Uhr beginnt die große Party in der Friedrichsau, und am frühen Nachmittag sieht man größere und kleinere Grüppchen junger Menschen Richtung Veranstaltungsplatz ziehen. Der Name „David Guetta“ zieht – Zehntausende strömen zur großen Bühne hin.

Das Festivalgelände ist großzügig und wird von Cateringständen, dem Veranstaltungszelt – der Nebenbühne – und sonstigen Einrichtungen umfasst. Wir haben Christoph (21), Kerstin (17) und Feli (16) gefragt, wie der Tag war. „Tolles Gelände!“, sind sich alle drei einig. Vor der Bühne natürlich voll, aber wer nicht im Gedränge stehen will, kann ausweichen und hat auch von einem der Hügel weiter hinten eine gute Sicht zur Bühne. „Allerdings hätte es mehr Sitzmöglichkeiten und Stehtische im Catering-Bereich geben können“, merkt Christoph an.

Das Line-Up kommt an. „Martin Solveig war eine echte Überraschung.“ Auch hier sind sich die drei einig: Solveig macht Party vom Feinsten; für Christoph war er der Top-Act nach Guetta selbst. „Allerdings bin ich schon ein bisschen angesäuert, dass FloRida so kurzfristig abgesagt hat.“ Avicii finden die Mädels ebenfalls gut; bei Christoph kann er nicht besonders punkten. Auch Taio Cruz reißt ihn live nicht unbedingt vom Hocker. „Frida Gold hat nicht reingepasst“, meinen hingegen wieder alle drei. Die Musikrichtung, sind sie sich einig, passt nicht zum DJ-Sound der Party. „Ist auch schade für Frida Gold selbst“, findet der Älteste unserer Partygänger. David Guetta ist bei allen der Star des Abends. „Eine Wahnsinns-Bühnenshow hat er abgezogen!“, schwärmt Kerstin, und die anderen sehen das genauso.

Das Catering ist in Ordnung. „Es war für jeden was dabei“, zeigt sich Christoph zufrieden. „Leckeres vom Grill, Pizza, Chinesisch… keiner musste hungern.“ Und auch die Getränkeauswahl war in Ordnung: Bier, Softdrinks, Wodka-Bull… Die Preise sind zwar nicht im Dumping-Bereich, aber noch bezahlbar. Eine Anregung jedoch hat Christoph: „Zu einem SommerTagTraum würden auch gut ein paar Cocktails passen. Das würde sicher gut laufen!“

Die sanitären Einrichtungen beurteilen die drei unterschiedlich. „Nicht gerade Luxus, aber ganz okay“, finden die Mädels. Unser männlicher Besucher hat andere Erfahrungen: „Gegen später war teils kein Papier mehr in den Toiletten, und es war auch nicht mehr sauber.“ Allerdings bewertet er das nicht als übertrieben schlimm: „Bei einer Veranstaltung in dieser Größe ist das alles noch im Rahmen gewesen.“

Das Fazit: Von fünf möglichen Punkten bekommt der SommerTagTraum in der Friedrichsau von den beiden Mädchen jeweils satte 4,5 Punkte. Nicht schlecht! Der einzige Mann unter den Befragten urteilt strenger: 3,5 Punkte gibt es von ihm – „weil FloRida nicht dabei war!“ Alle drei können sich jedoch vorstellen, nächstes Jahr wieder dabei zu sein, denn da sind sie sich einig: „Die Party war geil!“

 

1 Kommentar

Kommentar verfassen