Chris Cornell und Timbaland: Single "Part Of Me" kommt am Freitag (13.02.09)

Scroll this

"Boah, woher kenne ich diese Stimme? Wer singt das?" So oder so ähnlich werden sich dies wahrscheinlich viele Radiohörer fragen, wenn sie die neue Single von Chris Cornell mit dem Namen "Part Of Me" hören. Die Antwort: Cornell sang einst bei Soundgarden (feierte hier vor allem große Erfolge mit den Songs "Black Hole Sun" und "Spoonman"). Nach seiner Soundgarden-Zeit stand er für "Audioslave" am Mikrofon, ein Nachfolgeprojekt der Rage Against The Machine Bandmitglieder.

Nun geht Chris Cornell gänzlich neue Wege. Zusammen mit DEM Überproduzenten Timbaland hat er ein neues Album aufgenommen. Manchmal kommt es einem so vor, als wenn Timbaland bei fast jedem Hit, der im letzten Jahr erschienen ist, seine Finger im Spiel hatte. Dieser Mann ist so unfassbar wandlungsfähig und hat seine Finger quasi in jedem Stückchen Musik. Zum Beispiel hat der den "Jahreshit 2008" zusammen mit der Band One Republic abgeliefert. "Apologize" gehörte zu den meistgespielten Songs im Radio und konnte sich wochenlang in den deutschen Single-Charts auf Spitzenpositionen behaupten.

Beide sind angeblich durch glückliche Zufälle zusammen gekommen, wollen wir hoffen, dass ihnen das Glück hold bleibt und man auch das gemeinsame Album "Scream" so gut platzieren kann. Auf Idee eines Bekannten hin, nahm Cornell mit Timbaland Kontakt auf. Eigentliches Ziel: Timbaland sollte einen schnöden Remix machen. Der ließ sich diese Chance aber nicht entgehen und konnte Chris Cornell direkt zu einem ganzen Album überreden.

Beide ergänzen sich perfekt. Chris Cornell liefert seine rauhe und kraftvolle Stimme, Timbaland reizt sein musikalisches Spektrum aus. Zwei Genies haben sich gefunden.
Zufälle kommen selten allein : So lernte Cornell nämlich auch durch Zufall den Boxer Wladimir Klitschko kennen. Beide waren sich auf Anhieb sympathisch und so kommt es, dass man den boxenden Doktor in Video zur neuen Single "Part Of Me" als tanzenden Cowboy sehen kann. Sehr lustig.

Das Video ist seit kurzer Zeit Online verfügbar und so möchte ich euch gerne die neue Single von Chris Cornell feat. Timbaland vorstellen.
Zu beziehen ist "Part Of Me" ab dem 13. Februar . Das komplette Album "Scream" steht ab dem 6. März in den Regalen von Amazon und guten Plattenläden.
UPDATE: Leider kann man das Video nicht einbinden, ihr müsst also auf den tanzenden Cowboy Wladimir Klitschko vorerst verzichten. Schade, tut mir leid!


Songtext / Lyrics || Chris Cornell feat. Timbaland „Part Of Me“

Little girl, I love when she talks to me
Got to smile, when she walks that walk with me
I want the girl, but I want a lot
Might cross my mind, but that’s where it stops

Ohhhh
That bitch ain’t a part of me
No, that bitch ain’t a part of me
I said no, that bitch ain’t a part of me
No, that bitch ain’t a part of me
I said no, that bitch ain’t a part of me
No, that bitch ain’t a part of me
I said no, that bitch ain’t a part of me
No, that bitch ain’t a part of-part of-part of me

I love the girl, I’m lovin‘ the dress she wears
She’s got a hold, got a hold of me neck, oh yeah
I wanna cry, she way that she moves
I want the girl, but not what she’s going through

Ohhhhh
That bitch ain’t a part of me
No, that bitch ain’t a part of me
I said no, that bitch ain’t a part of me
No, that bitch ain’t a part of me
I said no, that bitch ain’t a part of me
No, that bitch ain’t a part of me
I said no, that bitch ain’t a part of me
No, that bitch ain’t a part of-part of-part of me

She was so friendly, I had one too many
But now that they tell she was rubbing up against me
But I swear, never meant a thing, she was just a fling
There’s no other woman who does it like you

That bitch ain’t a part of me
No, that bitch ain’t a part of me
I said no, that bitch ain’t a part of me
No, that bitch ain’t a part of me
I said no, that bitch ain’t a part of me
No, that bitch ain’t a part of-part of-part of me

2 Kommentar

  1. Schrecklich!
    Was meine Lieblingsstimme bei Audioslave und SG da probiert mit dem (!) Hitproduzenten, finde ich als Liebhaberin traurig.
    Ich mochte Timbalands Produktionen bis anhin mit wenigen Ausnahmen alle- obwohl ich mich nicht dem hip hop/black verschrieben habe, und alternative Klänge den Chartsstürmer vorziehe- und hab mich gefreut, als bekannt wurde, wen er als nächstes pushen würde.
    Aber das Ergebniß ist in meinen Ohren eine hörbare Katastrophe;
    Irgendwie paßt (mir) nix.
    Cornells musikalische Neuorientierung in Richtung nu croßover, seine Stimme gepaart mit dumpfen Beats und dann diese schlechte Abmischung dieses Songs..

    Bleibt nur zu hoffen, die komplette Scheibe behält Chris’s markante Stimme wenigstens in Ehren und wird nicht wie manch anderes Experiment Timbalands zu einem Kastratenkehlchen ^^

Kommentar verfassen