Cardinalsessions.com – Unbekannte deutsche Bands und Künstler entdecken

Scroll this

Musik- und Bandseiten gibt es im INternet zuhauf. Eigentlich gibt es so viele, dass man sich manchmal fragt, ob es überhaupt genügend Bands dafür gibt. Ab und an sticht aber ein Angebot deutlich heraus. So auch im Falle der "Cardinalsessions". Hier haben sich einge Studenten aus Köln und Essen zusammengetan und bieten jungen Bands und Künstlern ein nettes Forum.

Die Seite ist noch sehr jung und hat vor allem ein Ziel: Sie soll zeigen, dass es in Deutschland jede Menge talentierter Musiker gibt. Allerdings versuchen das schon etliche Seiten, wie oben schon beschrieben. Der Clou hinter "Cardinalsessions": Die Macher treffen sich mit den Bands an einem Ort, der unbedingt für die Band oder ihren Wohnort steht. Ob das bei einer Kölner Truppe nun der Dom oder in Düsseldorf die Kö, ist erst einmal zweitrangig. Die Jungs nehmen dann mit der Band ein Video auf, allerdinds in einer absolut reduzierten und minimalistischen Form: Unplugged! Und zwar richtig unlugged.

Dabei kommen teils sehr gute Bilder und richtig gute Songs zustande, die ihren Reiz vor allem durch die konsequente Reduktion entfalten. Bis jetzt hat man 19 Bands gefilmt, Genregrenzen gibt es nicht. Sowohl Jazz, Singer-Songwriter, Punkrock, Folk, aber auch Indie hat man schon gefilmt. Einzig Bands aus dem Hardcore- und Metalbereich zieren sich derzeit noch ein wenig.

"Cardinalsessions" erfindet das Rad nicht neu, keinesfalls. Aber die Idee wirkt spritzig und diese ganze Spezielle Unplugged-Romantik, gepaart mit absolut reduzierten Videos aus dem "Lebensraum" einer Band, können sich wirklich sehen lassen. Auch wenn man eigentlich "nur mal kurz gucken" will, merkt man plötzlich, dass man nun schon eine halbe Ewigkeit die Videos durchklickt. Dabei gibt es Songs von bekannteren Acts, wie zum Beispiel von Simon Den Hartog von den Kilians, aber auch total unbekannte Acts von nebenan.

Wer seine Ohren gerne für etwas Neues öffnet und wer gerne neue, interessante Musik findet, der dürfte auf "Cardinalsessions" genau richtig sein. Zudem verdient ein solches Projekt einfach unseren Respekt, denn betrieben wird die Seite völlig uneigennützig und Geld verdient man damit auch nicht. Hier ist noch purer Idealismus am Werk und den findet man hetzutage ja nur noch selten.

Um euch die Songs und die Seite www.cardinalsessions.com einmal etwas näher zu bringen haben wir anbei mal ein paar ihrer Videos eingebunden. Natürlich freuen wir uns auch immer über Kommentare. Was haltet ihr von der Seite und dem Konzept und wie findet ihr die Bands und Songs?

Wer mag darf die Jungs gerne im Netz besuchen und eifrig den Facebook-Daumen nach oben zeigen lassen 😉 Den Link findet ihr unter den Videos.

www.cardinalsessions.com

Kommentar verfassen