Digijunkies.de

Brit Awards 2010: Die Gewinner auf einen Blick

Da wir in der Redaktion gestern vornehmlich mit "Unser Star für Oslo" beschäftigt waren, blieben die Brit Awards leider ein wenig außen vor. Trotzdem wollen wir euch an dieser Stelle wenigstens die Gewinner der diesjährigen Preisverleihung mitteilen. Zum mittlerweile 30. Mal wurde damit einer der begehrtesten Musikpreise der Welt vergeben. Gleichzusetzen mit dem amerikanischen Grammy oder auch dem deutschen ECHO.

Lady Gaga war die ganz große Abräumerin. Gleich drei Preise durfte sie mit nach Hause nehmen. Einmal mehr unterstreicht dies den Status der neuen Pop-Queen, die wohl irgendwann antreten wird, um Madonna zu beerben.
Sie wurde in den Kategorien "Beste weibliche Sängerin", "Bester Breakthrough Act" und weiterhin mit einem Preis für das beste internationale Album ausgezeichnet. Auch bei den Grammys durfte die freakige Lady zwei Preise mitnehmen, musste dort aber der alles überstrahlenden Beyoncé das Feld überlassen. Nun folgt eben die Genugtuung in Europa.

Robbie Williams, der im letzten Jahr ein fulminantes Comeback hinlegte, wurde für seine außergewöhnlichen Verdienste um die Musik geehrt und erhielt einen Preis. Er ließ schlussendlich auch den Abend mit einem Medley seiner größten Hits ausklingen.

Anbei findet ihr bei uns noch eine Liste mit allen Gewinnern der diesjährigen "Brit Awards 2010" auf einen Blick.

Brit Awards 2010 – Alle Gewinner auf einen Blick

British Female Solo Artist: Lily Allen

International Female Solo Artist: Lady Gaga

British Breakthrough Act: JLS

International Male Solo Artist: Jay-Z

British Male Solo Artist: Dizzee Rascal

International Album: Lady Gaga "The Fame"

Brits Performance Of 30 Years: The Spice Girls "Wannabe/Who Do You Think You Are" (1997)

British Group: Kasabian

Critics Choice: Ellie Goulding

International Breakthrough Act: Lady Gaga

British Single: JLS Beat Again

British Album Of 30 Years: Oasis ‚(What’s the Story) Morning Glory?‘

British Album: Florence And The Machine ‚Lungs‘

Outstanding Contribution To Music: Robbie Williams

Lass uns einen Kommentar da!

3 Kommentare


  • Maverick 17. Februar 2010 at 18:01

    Lady Gaga scheint auch am Dienstag Abend bei Brit Awards 2010 mit ihrer Extravaganten Kopfbedeckung allen anderen Künstlern die Show gestohlen zu haben.Erst Ende Januar hatte sie in Los Angeles zwei Grammys gewonnen, um auch bei Brit Awards mit gleich drei Preisen abzuräumen. Kompliment !

  • Tom 17. Februar 2010 at 22:38

    Liebe Redaktion,

    „Beste weibliche Sängerin“ – was fällt Euch bei der Formulierung auf? An solchen Stellen fällt mir – einem flüchtigen Erstleser – auf, warum Internet-Redaktionen als schlampig und zweitklassig betrachtet werden.

    Von Sätzen wie „Nun folgt eben die Genugtuung in Europa” oder „Er ließ schlussendlich auch den Abend mit einem Medley seiner größten Hits ausklingen” zu schweigen. Leute, ist das hier ein virtuelles Anzeigenblatt?

  • […] Die BRIT Awards sind für den englischen Musikmarkt das absolute Highlight. Vergleichbar ist die Veranstaltung in etwa mit den amerikanischen Grammys, die dort zum Highlight des Jahres gehören. In diesem Jahr finden beiden Veranstaltungen kurz nacheinander statt. Am 13. Februar werden in Los Angeles die Grammys verliehen und nur zwei Tage später, am 15. Februar starten dann die Brit Awards. Auch hier könnte Eminem gut abstauben, auch Katy Perry ist mehrfach nominiert. Eindeutig überwiegen aber die britischen Künstler. […]

Kommentar verfassen



Über den Autor

Dieser Post wurde von Kiki geschrieben. Möchtest du weitere Posts von Kiki lesen? Mehr über ihn erfahren, oder über Soziale Netzwerke mit ihm in Verbindung treten?
>>>

Schlagworte zum Artikel