Böhse Onkelz Sänger: Unfall auf Drogen?

Möglicherweise ist der Sänger der Böhsen Onkelz, Kevin Russell in einen schrecklichen Autounfall auf der Frankfurter Stadtautobahn verwickelt gewesen. Derzeit schweben noch zwei Menschen in Lebensgefahr. Der Sänger soll unter Drogeneinfluss gestanden haben und hat angeblich Fahrerflucht begangen.

Scroll this

Das neue Jahr hat uns mit großen Schritten erreicht. Viele Menschen sind gut in das Jahr gestartet, für andere wiederum war der Beginn nicht ganz so erfreulich. So auch nicht für den Sänger der Böhsen Onkelz, Kevin Russell und zwei Autofahrer, die derzeit in Lebensgefahr in einem Krankenhaus schweben.

Angeblich, so schreibt es jedenfalls die BILD-Zeitung am heutigen Morgen, soll Russell in der Sylvesternacht Fahrerflucht begangen haben und dabei sogar zu Fuß geflüchtet sein. Hintergrund ist ein Crash auf der Frankfurter Stadtautobahn.
Russell soll hier mit einem geliehenen Audi einen Opel Astra mit 2 Insassen in die Leitplanke gedrängt haben. Der Wagen der Unfallopfer sei auf der A66 in Flammen aufgegangen, während der Fahrer des Audi sich unerlaubt von der Unfallstelle entfernte. Unfassbar dabei: Die Insassen des mittlerweile brennenden Opel Astra kamen aus dem Wagen nicht mehr heraus, der Fahrer des Audi überließ die beiden Männer ihrem Schicksal.
Glücklicherweise gab es andere, mutigere Autofahrer, die den beiden Männer aus dem brennenden Autowrack halfen und sie hinauszogen. Russell hingegen soll zu Fuß über die Felder geflohen sein, den Audi seines Bekannten ließ er an der Unfallstelle zurück.

Sänger im Drogenrausch unterwegs?

Die Polizei leitete umgehend eine Großfahndung ein und konnte Russell noch in der gleichen Nacht in einem Luxushotel am Rande Frankfurts dingfest machen. Die Beamten unterzogen den Sänger der Böhsen Onkelz einem Drogen- und Alkoholtest, der positiv anschlug. Gefunden wurde angeblich Kokain und THC im Blut des Musikers. Womit zumindest im Ansatz klar wird, warum Russell so überstürzt geflohen ist und zwei Männer schwer verletzt zurückließ. Auch wenn dies sicherlich weder eine Entschuldigung, noch ansatzweise eine gute Erklärung für das Verhalten ist.
Kevin Russell behauptet, er habe den Wagen nicht gefahren. Allerdings fanden die Ermittler in dem Audi Teile des Gebisses von Russell, weiterhin Belege des Luxushotels in dem der Sänger untergekommen war und Drogenersatzstoffe. Zudem wurde Russell kurz vor dem Unfall von einer Tankstellenüberwachungskamera gefilmt, außerdem weist der Oberkörper des Sänger blaue Flecken auf. Genau dort, wo der Sicherheitsgurt des Fahrers verläuft.
Auch wenn Russell derzeit alles bestreitet, so ist die Sache doch relativ klar. Für die Beamten jedenfalls ist der Tatverdacht mehr als hinreichend.

Derzeit ist der Sänger gegen eine Sicherheitsleistung von 50.000 € (Kaution) wieder auf freiem Fuß. Die beiden Unfallopfer schweben weiterhin in Lebensgefahr…

1 Kommentar

  1. Ich denke, bevor man sich sein Maul zerreist, sollte man abwarten bis K. seine Schuld bewiesen ist und dann sollte man eventuell auch die Hintergründe für so eine Handlungsweise hinterfragen…bei heftigen Straftaten (Mord, Vergewaltigung
    usw.)wird jedesmal der Täter in Schutz genommen und sein sozialer Hintergrund als Entschuldigungsgrund genannt(Der arme Kinderschänder hatte so eine schlimme Kindheit und seine Eltern haben Ihn mißhandelt… da könnte ich, entschuldigung, kotzen!!!!!Geht es aber mal um eine Persönlichkeit die das gesagt hat was Sie denkt, Ihr leben lang und sich nicht einfach der Masse angepasst hat…dann gibts gleich Lynchjustiz. Ihr seid alles tolle Demokraten mit sooooviel Gerechtigkeitssinn. Schlimm das hier in Deutschland nichts erstmal vernünftig hinterfragt wird.

Kommentar verfassen