BAP – Ihr neues Album Radio Pandora und die Hitsingle „Et ess, wie`t ess“

Scroll this

Mit BAP bin ich quasi aufgewachsen. Ich habe mit meinen Eltern 2 oder vielleicht sogar 3 Konzerte gesehen. Bei der Zahl bin ich gerade nicht sicher. Jedenfalls in Xanten, im Amphitheater. Das waren meine ersten richtig großen Konzerte. War immer supercool. Zum Schluss war’s für mich als Kind immer hart, dass BAP solange Zugaben spielen, irgendwann ist man einfach müde.
Aber für die erwachsenen Fans war das damals natürlich der Hammer. BAP haben sich schon immer viel Zeit für ihre Fans genommen.
Am geilsten fand ich immer Klaus „Major“ Heuser…mit seinem Hut, weil der einfach so eine coole Sau war, später war das dann Slash für mich. So genug davon, ich wollte ja was über BAP und nicht über mich schreiben.

BAP gehören nach Peter Maffay zu den erfolgreichsten deutschen Künstlern, wenn man das in Nummer-1-Alben rechnet, sagt Wikipedia.
BAP haben eine lange und bewegte Bandgeschichte hinter sich. Ihre erste professionelle Tour startete 1982. 1984 sollten BAP sogar in der DDR spielen. Das Regime ließ BAP dann doch nicht spielen und gab im eigenen Fernsehen die absurde Begründung aus, dass BAP nicht „unter dem Symbol der weißen Taube auf blauem Grund auftreten wolle“. Eigentlich eine krasse im nachhinein aber amüsante Geschichte. All das und noch viel mehr gibt’s nachzulesen bei Wikipedia.

Nun erobern BAP mit ihrem bisher 21. Album wieder die deutsche Musiklandschaft. Die aktuelle Single „Et ess, wie`t ess“ ist bei den SWR3 Hörercharts auf Platz 3. Schöner BAP-Song und ein klasse Text. Leider gibt’s kein aktuelles Musikvideo, aber die Projekt-Website zum neuen Album sollte nicht unerwähnt bleiben.

Schön gemachte Internetseite mit vielen Features: ihr könnt z.B. in alle Songs des Albums reinhören. Außerdem gibt es alle Texte auf „Hochdeutsch“ und „Platt“ zum nachlesen und Wolfgang Niedecken erzählt etwas zu jedem Song. Also Information pur.
Übrigens finde ich den Songtext zu „Wat für e’ Booch!“ echt gut. Ich hab Kerouac’s Buch auch verschlungen und bin mit den Jungs durch Amerika gedüst.

Hier geht’s zur BAP Projekt-Website zum neuen Album „Radio Pandora“
–> www.radio-pandora.de/

Viel Spaß

Kommentar verfassen