Angespielt: Crysis 2 im Test – Das Highlight des Jahres

Scroll this

Es ist vollbracht: Eines der wichtigsten Spiele des Jahres 2011 hat am 24. März das Licht der Kaufhäuser erblickt. Cryteks neues Baby ist ein wahres Schwergewicht und deklassiert nahezu die komplette Konkurrenz. Einzig "Killzone 3" kann zumindest grafisch mithalten. Allerdings liegt der Fokus von "Crysis 2" nicht unbedingt auf der Grafik, die zwar wieder grandios ist, aber diesmal gewinnt das Gesamtpaket.
Wir haben das Spiel für euch angezockt und stellen euch unsere Ergebnisse im Test vor.

Bevor wir auf das Spiel selber eingehen wollen wir an dieser Stelle einmal auf den 3D-Modus hinweisen. Den hatte schon "Call Of Duty: Black Ops" im Gepäck (und bisweilen ist er ein bisschen untergegangen). Bei "Crysis 2" ist der Modus ebenfalls dabei und weiß auf ganzer Linie zu überzeugen. Wir haben das Spiel mehrere Stunden an einem 3D-Fernseher gespielt und sind wirklich begeistert: Allein dieses Spiel rechtfertigt die Anschaffung eines solchen Fernsehers. Wenn ihr also einen guten Grund braucht, um Frau, Freundin oder Mutter sowas unterzujubeln…naja, ihr wisst schon…
Manchmal hat man das Gefühl wirklich mittendrin zu sein.

Aber nun zum Spiel. Mit "Far Cry" und danach "Crysis" hat sich das deutsche Entwicklerstudio "Crytek" relativ schnell in den Olymp der Spieleentwickler geschossen. Noch heute gilt "Crysis", vor allem auf dem PC, als die Referenz für High-Class-Grafik. Noch heute haben aktuelle Gaming-Boliden teilweise Probleme das Spiel in seiner ganzen Pracht darzustellen. Auch spielerisch konnte das Spiel überzeugen, wenn gleich das Szenario ein bisschen konstrzuiert wirkte.

Daher hat man sich für "Crysis 2" den Bestsellerautor Richard Morgan an die Seite geholt, der für den zweiten Teil eine wirklich spannende Geschichte geschrieben hat. Es dauert zwar einige Stunden bis die Geschichte an Fahrt gewinnt, ist man aber einmal gefangen, lässt sie den Spieler nicht mehr los. Ohne Übertreibung: Die Story von "Crysis 2" ist sicher eine der besten, die das Shooter-Genre in den letzten Jahren gesehen hat.
Gerade die Mischung macht aber den Reiz des Spiels aus.

Crytek hat alles richtig gemacht: Das grafische Setting sieht bombastisch aus und wird durch die spannenden Geschichte traumhaft untermalt. Wieder einmal stehen die Ceph (eien Alienrasse) im Vordergrund. Sie haben New York angegriffen und der Spieler muss sich nun durch die mehr oder weniger zerstörte Stadt kämpfen. Der im ersten Teil eingeführte Nano-Suit ist ein zentrales Element des Spiels und so kann man sich nun verschiedene Wege suchen zu agieren: Entweder also brachialer Rambo-Haudrauf, als Sniper oder auch als unsichtbarer Schleicher…oder man kombiniert alle Taktiken. Dies geht besonders gut, weil man die Metropole größtenteils offen betreten kann. Während andere Shooter den Spieler durch einen linearen Schlauch schicken, hat man in "Crysis 2" deutlich mehr Bewegungsfreiheit, wenn auch nicht vergleichbar mit aktuellen Open-World-Titeln, aber das wollte "Crysis 2" ja auch nicht sein.

Alle diese Punkte zusammengenommen verpassen "Crysis 2" ein komplett einzigartiges Spielgefühl. Mehr als einmal ereilen den Spieler tolle Aha-Momente und man bekommt den Mund kaum wieder zu. Crytek haben mit diesem Spiel alles richtig gemacht was man richtig machen kann. Auch der Multiplayer-Part weiß eindeutig zu überzeugen und erfreute sich auch lange vor dem Release des Spiels größter Beliebtheit.
Sollten alle Hersteller nur noch Spiele in dieser Qualität herausbringen, würde man bald gar nichts anderes mehr machen außer Spiele spielen, oder?

1 Kommentar

Kommentar verfassen